NowPresso Crowd finanzierte mobile Espresso Maschine

Als ich die Tage von Indiegogo wieder mal eine E-Mail mit Empfehlungen bekam, waren gleich zwei erfolgreiche Projekte mit dabei, welche mit Kaffee zu tun haben. Das eine die „NowPresso“ möchte ich Euch an dieser Stelle kurz vorstellen. Zu aller erst viel mir auf, dass das Konzept diese Espresso Maschine zum Mitnehmen mir bekannt vorkam. Nach einigem Überlegen fiel mir dann auch ein, woher ich das Konzept kannte, von der IFA 2012!

Damals hat auf der Internationalen Funkausstellung die französische Firma Handpresso ihre gleichnamige Expresso-Maschine vorstellt. Ein paar Jahre später kam dann auch die Minipresso auf den Markt, um Kaffee und Espresso unterwegs zuzubereiten. Jedoch habe ich von beiden Geräten danach auch nie wieder was gehört …

Zur IFA 2012 eine Neuheit, die Handpresso Espresso Maschine. (Bild: Handpresso)
Zur IFA 2012 eine Neuheit, die Handpresso Espresso Maschine. (Bild: Handpresso)
Auch die Minipresso will den Espresso unterwegs ermöglichen. (Bild: Minipresso)
Auch die Minipresso will den Espresso unterwegs ermöglichen. (Bild: Minipresso)

Nun will es die NowPresso wissen und hat dafür die eine erfolgreiche Crowdfunding-Kampagne gestartet. Bei der die NowPresso Macher aus Melbourne, Australien, knapp 150.000 A-Dollar gesammelt haben und damit das Finanzierungsziel um 164 % übertroffen haben.

Die NowPresso will heißen und klaten Kaffee unterwegs liefern. (Bild: NowPresso)
Die NowPresso will heißen und klaten Kaffee unterwegs liefern. (Bild: NowPresso)

Mit der Akkubetreiben NowPresso kann aus heißen oder kaltem Wasser unterwegs, z. B. beim Wandern einen Espresso machen. Dazu nutzt die Maschine Nespresso– oder alternative Kapseln. Das günstigste NowPresso Paket kostet bei Indiegogo nach Ende der Kampagne 168,- A-Dollar zzgl. Versand. Der Versand soll laut dem Zeitplan noch im November dieses Jahres starten.