Werbung

Die weltweite Versorgung mit Kaffee erfährt einen weiteren schweren Schlag. Nachdem unerwartete Fröste die Arabica-Produktion in ganz Brasilien zum Erliegen gebracht haben, geht man in manchen Regionen von Ertragseinbußen von bis zu 20 % aus. Dem Robusta-Markt drohen aufgrund der SARS-CoV-2-Pandemie ähnliche Engpässe in Vietnam.

Wie die Financial Times berichtet, hat Vietnam, der weltweit führende Exporteur von Robusta und zweitgrößte Kaffeeproduzent hinter Brasilien, Probleme, seinen Kaffee aus dem Land und auf den Markt zu bringen.

Das Land, das erst im Juli seinen ersten Tag mit mehr als 1.000 Covid-Neuinfektionen verzeichnet, leidet zunehmend unter den Folgen des Coronavirus. Ein Anstieg der Infektionen in Verbindung mit einem Mangel an Impfstoffen hat die Regierung veranlasst, die Beschränkungen noch weiter zu verschärfen. Da es keine Aussicht gibt, auf die Kaffeeplantagen zu gelangen, haben die vietnamesischen Exporteure keine Möglichkeit, die Ernte von den Plantagen zu holen. 

Werbung

 „Es gibt große Befürchtungen, dass Sie Ihren Kaffee nicht mehr aus dem Land transportieren können“, so Carlos Mera von der Rabobank gegenüber der Financial Times.

Dies hat dazu geführt, dass der Preis für Robusta-Kaffee am Terminmarkt deutlich angestiegen ist und am Freitag mit 2.043 US-Dollar pro Tonne ein Vierjahreshoch erreicht hat. Dieser Anstieg um fast 50 % seit Jahresbeginn entspricht dem Preisanstieg bei Arabica, der auf die erwartete Knappheit in Brasilien zurückzuführen ist. Nach Angaben der Financial Times hat dies viele Analysten dazu veranlasst, „die Gewinnprognosen für einige Unternehmen nach unten zu korrigieren“.

Werbung

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein